Jakobsweg Teil 1 .....

Wir starten in am Horb am Neckar
– dem Tor zum Schwarzwald bis nach Lourdes

Auf dem Jakobsweg vom Schwarzwald nach Lourdes, mit Möglichkeit zum Wandern und/oder Radfahren.

 

Kombinationsmöglichkeit mit Jakobsweg Teil II

Reiseinfos
Gesamtkilometer: ca. 1.550 km
Tagesschnitt (14 Fahrtage): ca. 110 km

 

Reisedauer: 19 Tage
Fahrfreie Tage: 5 Tage

Startpunkt: Horb
Endpunkt: Lourdes

Teilnahme ist für Wohnmobile und Wohnwagengespanne möglich. Fahrtechnisch werden durchschnittliche Anforderungen gestellt.

Für die Einreise genügt ein gültiger Personalausweis, eine Grüne Versicherungskarte, sowie ein Auslandsschutzbrief.

Gruppenreisen sind für Haustiere eher ungeeignet, da diese auf Busausflügen und im Restaurant nicht mitgenommen werden können.

 


Tourtermin
27.08.19 bis 14.09.19
vsl. Reiseleitung: Günter und Sibylle Bossert

 

Tagesetappen

1. Tag: Eintreffen der Teilnehmer am Spätnachmittag auf dem Campingplatz in Horb. Kurzer Spaziergang zu einem Aussichtsturm, anschließend Begrüßungsessen im Campingplatz-Restaurant.

2. Tag: Von einer Stadtführerin erfahren wir die Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten der kleinen Neckarstadt, die auch das Tor zum Schwarzwald genannt wird. Am Nachmittag machen wir eine ca. 1 ½ stündige Wanderung zur Jakobskirche in Ihlingen. Alternativ ist auch eine kleine Radtour im idyllischen Neckartal möglich. Gemeinsam treffen wir uns bei der Jakobskirche nicht nur zu einer Kirchenführung, sondern besichtigen auch die Pilgerherberge.

3. Tag: Am Vormittag geht es weiter auf unserem Jakobsweg über den Schwarzwald auf einen Wohnmobilstellplatz am Fuße des Kaiserstuhls. Das Wander- und Radfahrparadies ist bekannt durch seine hervorragenden Weine, und so überzeugen wir uns bei einer Weinprobe mit Winzervesper davon.

4. Tag: Bei der Weiterfahrt erkunden wir Breisach. Schon von weitem sichtbar ist der Münsterberg mit dem Wahrzeichen, das St.-Stephans-Münster. Wer die Mühen des Aufstiegs auf den Münsterberg scheut, kann sich in eines der Lokale am Rheinufer setzen und bei einer Erfrischung die Schiffe beobachten. Über die Rheinbrücke verlassen wir anschließend Deutschland und fahren auf kleinen Straßen zu unserem nächsten Campingplatz am Fluss Doub.

5. Tag: Weiter geht es auf teils Landstrassen, teils Autobahnen nach Beaune. Wie ein Barriquefass, welches von seinen Ringen umrandet wird, so wird die Stadt Beaune im Süden der Cote d’Or von seinen alten Stadtmauern und Hochburgen umrandet. Etwa 900 Meter vom historischen Stadtzentrum gelegen, befindet sich der Campingplatz und so haben wir am Nachmittag noch die Gelegenheit durch die Altstadt zu bummeln.

6. Tag: Am Vormittag werden wir mit dem „Visio-Train“ eine kleine Rundfahrt durch Beaune machen und dabei Interessantes über die Stadt und ihre Geschichte erfahren. Am Nachmittag besichtigen wir gemeinsam das berühmte „Hotel-Dieu“, welches durch die bunten Dachziegel schon von weitem zu sehen ist.

7. Tag: Am Vormittag fahren wir auf kleinen Straßen weiter nach Süden, vorbei an Weinanbaugebieten und durch kleine idyllische Dörfer, bis wir dann unweit der Straße nach Taizè kommen. Die Gemeinschaft von Taizè ist vor allem bekannt durch ökumenische Jugendtreffen, aber auch immer mehr ältere Erwachsene zählen zu den vielen Besuchern aller Nationalitäten und Konfessionen, die das ganze Jahr über in diesen kleinen Ort kommen. Wir statten Taizè einen ersten Besuch ab und fahren dann ca. 10 km weiter auf unseren Campingplatz in Cluny.

8. Tag: Wer mag, kann den Tag in Taizè verbringen und an den dortigen Angeboten teilnehmen. Wer sich lieber aktiv bewegen möchte, kann eine Radtour/Wanderung auf der „Voie Verte“ (eine stillgelegte und entsprechend für Radfahrer und Wanderer ausgebaute ehemalige Bahnlinie) oder in das Städtchen Cluny unternehmen (1 km) und sich dort die Mauerreste des einst größten und mächtigsten Klosters des Abendlandes anschauen. Nette Straßen-Café’s laden zum Verweilen ein.

9. Tag: Wir verlassen den kleinen Ort Cluny und fahren auf guten National- und Departementstraßen nach Vichy in der Region Auvergne. Unser Campingplatz befindet sich ganz idyllisch an einem Fluss, in einem Vorort von Vichy. Am Abend bereiten wir gemeinsam ein Salatbuffet alà SIWA zu und die Reiseleitung spendiert dazu den Wein.

10. Tag: Der nächste Campingplatz in Le Puy liegt zentrumsnah, so dass wir abends noch einen Stadtbummel machen können, um einen Überblick über die wichtigsten Gebäude und Merkmale der Stadt zu bekommen, so z. B. die schwarze Muttergottesstatue aus dem 17. Jh. und Fresken aus dem 12. Jh. in der Kathedrale. Das Hotel Dieu zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO und ist ebenso sehenswert wie die Statue „Notre Dame de France“, die hoch über der Stadt thront und aus dem Gusseisen von 213 russischen Kanonen hergestellt wurde.

11. Tag: Heute machen wir einen Ruhetag oder erkunden die Stadt nochmals zu Fuß/mit dem Fahrrad. Am Abend gehen wir gemeinsam in ein Lokal und probieren die Spezialitäten der Gegend, so z. B. die Linsen aus Le Puy.

12. Tag: Wir verlassen Le Puy auf kleinen Nebenstraßen und gelangen nach ca. 1 Stunde Fahrzeit nach Saulges. Oberhalb des Ortes lohnt sich eine kleine Rast bei dem „Ungeheuer“ des letzten Jahrhunderts einzulegen, um einen Blick auf den Ort und die herrliche Landschaft zu werfen. Auf der Weiterfahrt kommen wir durch die Aubrac-Gegend, vorbei an den bekannten Aubrac-Rindern, die zahlreich auf den hochgelegenen Weiden stehen (über 1.300 m Höhe). Gegen Abend erreichen wir unseren außergewöhnlichen Campingplatz, der im Einklang mit der Natur an einem angrenzenden See steht und eine sehr familiäre Atmosphäre bietet.

13. Tag: Heute wandern/radeln wir zu einem der schönsten Dörfer Frankreichs und lassen uns dann später von einem Shuttle-Service abholen. Am Abend genießen wir besondere Spezialitäten auf dem Campingplatz, dazu gehören auch Wein- und Käseproben. Die Campingplatzbetreiber freuen sich Landsleute betreuen zu dürfen. Angel-Freunde kommen auf diesem Platz voll auf ihre Kosten.

14. Tag: Auf einer Bustour durch einen Teil der Auvergne sieht man neben schroffen Bergen und Schluchten, tiefen Wäldern und sattgrünen Wiesen  noch zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Bei einer Reise durch die Region kann man mittelalterliche Dörfer, reizvolle Städte und beeindruckende Schlösser und Burgen entdecken.
 
15. Tag: Auf der Weiterfahrt geht es zunächst auf kleinen, aber guten Straßen über St. Cyprien und Decazeville nach Figeac. Ist man dann auf der Departementstraße Richtung Cahors, lohnt es sich, noch einen Abstecher zur Grotte „Pech Merle“ und/oder nach St. Cirq Lapopie zu machen. Hoch über dem kleinen Ort befindet sich ein Parkplatz, auf dem auch Wohnmobile genügend Platz haben. Ein phantastischer Ausblick über den Ort und ins Tal belohnt den zusätzlichen Abstecher auf unserer Route.
Danach setzen wir unseren Weg nach Condom fort. Unser Stellplatz liegt am Ende der Stadt an einem Fluss. Über einen Radweg gelangen wir abends noch zu Fuß/mit dem Rad ins Zentrum des Städtchen, um das Denkmal der „drei Musketiere“ zu sehen, die hier ihre Wurzeln haben.

16. Tag: Über Eauze und Nogaro, zwei typische Pilgerstädtchen, kommen wir am Spätnachmittag zu unserem Reiseziel: Lourdes.

17. Tag: Mit dem Rad, zu Fuß oder dem Shuttle- Bus fahren wir zur Wallfahrtskirche und erkunden das kirchliche Zentrum (Grotte, Geburtshaus der Bernadette, Rosenkranzkapelle usw.).

18. Tag: Heute machen wir einen gemeinsam einen Ausflug mit der Zahnradbahn auf den Pic du Jer, von dort hat man einen herrlichen Ausblick auf die Stadt Lourdes aber auch in das Hinterland bzw. in die angrenzenden Pyrenäen.

19. Tag: Heute heißt es Abschied nehmen und die Rückreise antreten. Wer will, kann noch länger auf dem Platz bleiben und vielleicht noch eine Pyrenäen-Rundfahrt zum Pic-du-Midi unternehmen.


Unsere Leistungen

Reiseorganisation, deutschsprachige Reisebegleitung, örtliche Reiseführer laut Programm
alle Camping- und Stellplatzgebühren,
1 x Kaffee und Kuchen,
4 x Essen,
1 x Winzervesper mit Weinprobe,
1 x Käse-, Weinprobe, Salatbuffet mit Wein,
1 x geführte deutschsprachige Stadtführung,
1 x Kirchenführung, alle Eintrittsgebühren laut Programm,
1 x Fahrt mit Zahnradbahn, Bustour
1 x Fahrt mit dem Visio-Train,

Reise- und Tourunterlagen.

Die Kosten für die von SIWA TOURS organisierten Shuttle-Bus-Rückfahrten werden von den Teilnehmern übernommen.


Teilnehmergebühren
Reisemobil/Wohnwagen

Einzelperson
€ 1.699,--

Mit zwei Personen
€ 2.099,--

 

Jede weitere Person über 18 Jahre
€ 399,--

Änderungen vorbehalten

SIWA TOURS
Siegfried Wagner
Industriestraße 50
D-88441 Mittelbiberach
Tel. +49 (0) 73 51-1 30 23
Fax +49 (0) 73 51-1 30 25
info@siwatours.de

© 2017 | siwatours · All rights reserved